Jahrestag des Atomunfalls in Gundremmingen


MdEP Buchner (ÖDP) zum Jahrestag des
Atomunfalls im Block A des AKW Gundremmingen


Buchner: „Bis heute Geheimniskrämerei zum Durchgehen des Reaktors mit Totalschaden“ (Brüssel/12.01.2017) Heute wurde bekannt, dass es im Block C des AKW Gundremmingen einen Störfall gegeben hat. Radioaktiver Dampf ist aus einem Leck an einem Ventil im Sicherheitsbehälter entwichen. Erst im Dezember beging das AKW Gundremmingen einen denkwürdigen Jahrestag. Vor 50 Jahren, am 1. Dezember 1966, wurde der Block A in Gundremmingen nach dem Probebetrieb ans Stromnetz genommen.

Es war zu dem Zeitpunkt der größte Reaktor der Welt. Aber erst zehn Jahre später, im Laufe des Dezembers 1976, übergaben die AKW-Baufirmen General Electric und AEG diesen Reaktor in die Verantwortung der Betreiber RWE und Bayernwerk (heute PreussenElektra). Nur wenige Wochen später wurde im Januar 1977 bei einem Unfall mit Totalschaden der Reaktor dermaßen beschädigt, dass er nie wieder in Betrieb ging. Dazu Prof. Dr. Klaus Buchner, Mitglied des Europäischen Parlaments für die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP):

Zur Vermeidung einer Katastrophe wurde der Reaktor mit Wasser geflutet. Bis heute ist unklar, was mit dem kontaminierten Wasser passiert ist. Wie viel Radioaktivität bei diesem Unfall an die Luft und in die Donau gelangte, ist ebenso wenig offiziell bekannt gegeben worden.“ Raimund Kamm, Vorstand vom „Forum Gemeinsam gegen des Zwischenlager e.V.“ erklärt: „Unbekannt ist auch, wie viel hunderte Millionen Euro die Steuerzahler bislang für die Lagerung und Konditionierung des Atommülls aus Block A ausgeben mussten. Und wie viele sie noch zukünftig werden bezahlen müssen. Noch ist kein Kilo des dort erzeugten hochradioaktiven Mülls entsorgt worden“. Große Teile der Bau-, Abriss- und Atommüllkosten wurden von den Steuerzahlern aufgebracht. Heutige Schätzungen gehen davon aus, dass die Kilowattstunde Strom aus diesem Reaktor weit über 1 DM (0,5 €) gekostet hat.

→ Link zu Foto von Block A des AKW Gundremmingen:
→ Link Vor dem linken Kühlturm: Gundremmingen A, rechts: Gundremmingen B und C
→ Link Vor den beiden Kaminen: Gundremmingen A, rechts: Gundremmingen B und C

Prof. Dr. Klaus Buchner (ÖDP) ist der einzige Kernphysiker im Europäischen Parlament. Ein Gespräch zum Thema Gundremmingen kann unter der Telefonnummer 0176/45 63 78 45 vereinbart werden.


Bilder von Prof. Dr. Klaus Buchner


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.