Konferenz in Astana


Vom 28.-30.August 2016 war ich auf der Konferenz in Astana (Kasachstan) unter dem Titel „Vom Verbot von Nukleartests zu einer Welt ohne Atomwaffen“. Auf der Konferenz wurde von den Delegierten zum Thema nukleare Abrüstung, Verbot von Atombombentests und Endlagerung diskutiert. Der Regierungschef Premierminister Kärim Mässimow hielt die Eröffnungsrede und betonte die enorme Wichtigkeit dieses Projekts, das weltweit mehr ernst genommen werden muss. In kleineren Vortragssälen wurde nach der Plenumssitzung noch einmal über die einzelnen Aspekte des Themas diskutiert. Es ergaben sich aber auch in den Pausen und an den Abenden gute Möglichkeiten mit internationalen Menschenrechtsvertretern, Anwaltsorganisationen und hochkarätigen politischen Vertretern Kontakte zu knüpfen.

Als engagierter Gegner der Nutzung von Atomsprengköpfen besuchte ich auch das ehemalige Nuklearwaffenversuchsgelände in Semipalatinsk.
Von 1949 bis 1989 wurden hier fast 500 nukleare Bombentests durchgeführt.

Die Strahlung ist auch heute noch enorm und die Bevölkerung wurde damals stark verstrahlt.
Auch heute noch leiden sehr viele Bewohner an Krebs.  

Prof. Dr. Klaus Buchner
Europa-Abgeordneter der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP)


Foto von Simone Lettenmayer


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.