Stellungnahme Quarks: Handystrahlung – Ist das
neue Mobilfunknetz 5G gefährlich?

Stellungnahme: Quarks​ Artikel zum Thema Mobilfunk 5G

Immer öfter fragen Bürgermeister bei mir nach, um eine fachlich fundierte Meinung zu 5G und Mobilfunk im Allgemeinen zu erhalten. Anbei meine Antwort an einen von mir namentlich nicht genannten Bürgermeister.

Brief an einen deutschen Bürgermeister:
Sehr geehrter Herr „Mustermann“,

der von Ihnen genannte Bericht (Quarks, siehe untenstehenden Link) ist offensichtlich von einem Laien geschrieben worden. Denn er schreibt, die Handy-Strahlung könne keine Erbschäden hervorrufen, weil sie „nicht-ionisierend“ sei. Der von ihm behauptete Zusammenhang ist so nicht zutreffend. Im Gegenteil: Es konnten in einer Reihe von Versuchen an menschlichen Zellen Erbschäden nachgewiesen werden, die durch die Einwirkung von Funkstrahlung hervorgerufen worden waren.

Wenn seitens der Industrie und des Bundesamts für Strahlenschutz (das übrigens  in seinen Räumen in Neuherberg kostenlos einen privaten Verein der Mobilfunkindustrie untergebracht hat) behauptet wird, die entsprechenden Experimente  hätten zu  widersprüchliche Ergebnissen geführt , so ist dies schlichtweg falsch. Richtig ist, dass Schäden an der Erbsubstanz DNA  nicht in allen Zelltypen auftreten: Die DNA von Muskelzellen wird nicht geschädigt, diejenige von Zellen in Weichteil-Geweben dagegen sehr wohl.

Die Industrie aber vermischt die unterschiedlichen Befunde  für die verschiedenen Gewebearten. Eine solche undifferenzierte Sichtweise führt zwangsläufig zu  scheinbaren Widersprüchen. Da sich Experimente am lebenden Menschen verbieten, habe ich zusammen mit drei anderen Forschern 12.000 Ferkel untersucht. 5.000 von ihnen waren Mobilfunkstrahlung ausgesetzt, während  die 7000 Tiere umfassende Vergleichsgruppe dagegen abgeschirmt wurde. Die übrigen Versuchsparameter waren identisch. Bestrahlungsquelle war ein nahegelegener Funkturm, dessen Signale in ihrer Stärke sehr weit unter den im Moment gültigen Grenzwerten liegen (etwa ein 4.000stel des Grenzwerts). Dabei ergaben sich zwar wenige (genau: 63), dafür  aber sehr schwere Missbildungen, die in dieser Form  in dem Betrieb noch nie vorgekommen waren („Normale“ Missbildungen wie Afterlosigleit, Zwittrigkeit usw. wurden hier nicht mitgezählt.). Es zeigte sich zudem, dass die Fruchtbarkeit der Sauen deutlich verringert war. Da Schweine genetisch nahe mit dem Menschen verwandt sind, kann man diese Ergebnisse nicht einfach ignorieren.

Auch im Hinblick auf  Krebsstudien weist der von Ihnen erwähnte Artikel in Quarks Lücken auf. Er erwähnt z. B. die Arbeiten von L. Hardell nicht, die beim Menschen einen eindeutigen Zusammenhang zwischen bestimmten Krebsarten und der Bestrahlung durch Funk nachweisen. Der Wert dieser Veröffentlichung liegt darin, dass die Krankenakten jedes einzelnen Patienten genau analysiert wurden. Selbiges geschah mitnichten  bei den Untersuchungen, die Quarks erwähnt. Es gibt noch weitere Studien, die dort verschwiegen werden, wie z. B. die Belo-Horizonte-Studie, die mehr als 2 Millionen Personen umfasst. Sie weist einen eindeutigen ursächlichen Zusammenhang von Funkstrahlung und den jeweiligen Krebserkrankungen nach.

Nicht vergessen werden sollten auch die „leichteren“ Folgen von Funkbestrahlung wie Schlaflosigkeit, Tinnitus, Herzrhythmusstörungen etc., die aber auch viele andere Ursachen haben können. Deshalb ist es in einem konkreten Fall oft schwer, die wahre Ursache für die genannten Beschwerden zu finden. Denn dafür sind aufwändige Untersuchungen nötig.

Eine bessere Übersicht, als ich sie hier geben kann, finden Sie im Internationalen Wissenschaftler-Appell:

https://www.5gspaceappeal.org/the-appeal/
Klicken Sie hier in der linken Spalte „Deutsch“ an.

Ich hoffe, damit das Thema etwas vollständiger beleuchtet zu haben, als es der Artikel in Quarks tut.

Mit besten Grüßen

Prof. Dr. Klaus Buchner​
EU-Abgeordneter, Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP)​
Die Partei der Volksentscheide ?✍️

Zum Quarks-Artikel:
https://www.quarks.de/gesundheit/handystrahlung-wie-gefaehrlich-ist-das-neue-mobilfunknetz-5g/


Mehr Infos unter www.mobilfunk-aber-modern.de


Schreibe einen Kommentar