Wir fordern eine klare Kennzeichnung
von Fleischprodukten


Klare Kennzeichnung von Fleischprodukten:
Mit einem Siegel alle Haltungsformen bildlich dargestellt!


Die industrielle Massentierhaltung muss aufhören. Es ist eine Haltungsform, die den Werten unserer Gesellschaft widerspricht. Sie treibt die Klimaerwärmung voran, zerstört unsere Böden und die Artenvielfalt, verschärft Welthunger und Wasserknappheit, verursacht Antibiotikaresistenzen und verletzt das Staatsziel des Tierschutzes.

Aus dem Ernährungsbericht 2019 geht hervor, dass 80 Prozent der Deutschen sich Informationen darüber wünschen, ob tierische Produkte gentechnikfrei, umweltfreundlich und fair erzeugt wurden. Sogar 85 Prozent der Befragten wünschen sich Angaben zu Haltungsbedingungen von Tieren.

Bundesagrarministerin Julia Klöckner hat ein staatliches, aber freiwilliges sogenanntes „Tierwohllabel“ vorgelegt. Dieses Label liegt aber bei der Eingangsstufe kaum über den bisherigen gesetzlichen Mindestanforderungen und soll zunächst nur für die Schweinezucht gelten. Diese Kennzeichnung wird das Problem nicht lösen. Es kratzt lediglich an der Oberfläche und ist reine Schönwetterpolitik. Deshalb lehnen wir dieses Alibi-Label ab.

Sogar den großen Supermarktketten war dies zu wenig. Es ist ein Armutszeugnis für die Bundesregierung, dass Aldi, Lidl und Co weiter gehen als die Politik. Sie führen ab dem 01. April 2019 Haltungskennzeichnungen bei Fleischprodukten ein mit 4 Stufen. Doch auch hier sind die Kriterien schwer vergleichbar.

Wir sagen: stoppt den Kennzeichnungsdschungel. Wir fordern ein EU-weit einheitliches Siegel, das klar alle Haltungsformen auf den Fleischprodukten kennzeichnet: Massentierhaltung, konventionelle Haltung und ökologische Haltung. Doch wir gehen noch darüber hinaus: Das Siegel hat eine bildliche Darstellung der Haltungsformen sowie die Information über Einsatz von Antibiotika, Genfutter und Totalherbiziden. Es soll für alle gehaltenen Arten gelten.
So bekommt der Verbraucher endlich das, was er braucht, um eine Entscheidung zu treffen: auf einen Blick eine klare Kennzeichnung der Haltungsbedingungen und nur ein Siegel.

Hier ein Beispiel für Schweinefleischprodukte:

Weitere Informationen unter: www.agrarwende-jetzt.de

Schreibe einen Kommentar